Das Taxi-Dilemma

Im Laufe der Jahre bin ich aufgrund der häufigen Reisen viel Taxi gefahren. Dabei hat sich ein kleines uns sehr subjektives Ranking ergeben. Die schlechtesten Taxifahrer fahren in Freiburg (Ausnahme: Hercher). Wenn man dort nach 22 Uhr mit dem ICE ankommt und sich nicht beeilt, sind die vorderen Wagen am Taxistand schon weg. Weiter hinten stehen noch mehr Taxis. Aus irgendwelchen Gründen kommen diese aber nicht näher zum wartenden Fahrgast; der Fahrgast muss mit all seinem Gepäck zum Taxi gehen, und, wenn er Pech hat, das Gepäck auch selbst in den Kofferraum wuchten. Im Taxi ‚steht‘ dann der der Zigarettenrauch des Fahrers. Seine Lieblingsmusik dröhnt aus den Boxen und unter Missachtung der gesamten StVO., insbesondere der Geschwindigkeitsregeln, fährt er einen so nach Hause, dass eine vollbesetzte Straßenbahn auf einmal sehr attraktiv erscheint. Schrecklich.

Der schnellste mir bekannte Taxifahrer fährt in Berlin. Vom Prenzlauer Berg musste ich neulich zügig zum Flughafen nach Schönefeld. Der Fahrer schien mein rechtzeitiges Ankommen als persönliche Verpflichtung zu begreifen. Mit Vollgas, ständigem Spurwechsel, immer auf Tuchfühlung mit nichts Ahnenden vor uns fahrenden Autos kamen wir rechtzeitig an. Ich hatte ein schlechtes Gewissen. In einer Geschwindigkeitskontrolle hätten sie den Führerschein sofort eingezogen (das weiß ich aus eigener Erfahrung). Gleichzeitig fand ich den Einsatz bemerkenswert. Warum habe ich das so anders erlebt, als die Harakiri-Fahrten in Freiburg? Ich glaube, weil der Berliner es für mich tat – und der Freiburger für sich. Vielleicht aber auch nur, weil ich in Freiburg auf dem Weg nach Hause keine anderen Anschlüsse mehr bekommen muss.

Direkt im Dialog Logo

Freiburg und Bremen
Am Reichenbach 12
D-79249 Merzhausen bei Freiburg