Brief zur Corona-Krise

Corona und kein Ende. Seite gestern wissen wir, dass sich die Kontaktbeschränkungen erst sehr langsam lockern werden. Wie kommen Sie persönlich - und wie kommt Ihre Firma mit dieser Situation klar?
Ich habe mich in den letzten Wochen immer wieder gefragt, was ich in dieser Situation für meine Kunden und Businesspartner tun könnte:
Es gibt ja auch in der laufenden ‚Corona-Zeit‘ viel zu besprechen. Scheinbar Alltägliches: Wie erzeuge ich Bindung, wenn alle im Homeoffice sitzen. Aber auch Schwieriges, wie z.B. fortgesetzte Kurzarbeit, schlimmstenfalls auch Freistellungen. Möglicherweise stehen auch Nachverhandlungen mit Lieferanten, Zulieferern und Dienstleistern an - oder es geht darum, interne Stakeholder und Businesspartner für die eigenen und neue Ideen für Wege aus der Krise zu gewinnen.
Das alles sind Themen, mit denen ich mich seit vielen Jahren beschäftige. Falls Sie, Ihre Kollegen oder Mitarbeiter zu diesen Themen Impulse, Ideen, anderweitige Unterstützung suchen oder einmal einen externen Sparringpartner zum Austausch nutzen wollen, lassen Sie uns doch gerne einmal virtuell oder telefonisch zusammenkommen. Unverbindlich und kostenfrei.
Dann habe ich viele meiner Angebote auf Online-Formate umgestellt – und bin ich seit vielen Jahren zertifizierter Online-Coach. Wir könnten somit auch virtuell intensiv zusammenarbeiten.

Zudem habe ich mit meinem Kollegen, Herrn Christopher Scheid, ein ‚lessons-learned‘ Format erstellt. Dabei gehen wir davon aus, dass trotz aller Einschränkungen der letzten Wochen viel Kreativität freigesetzt wurde, um sich an die aktuelle Situation anzupassen. Und wahrscheinlich wird nach der Krise in den meisten Firmen der Alltag geprägt sein von Nachholen des Versäumten, Routinen, Projektdruck. So verständlich das ist, es ist gleichzeitig auch schade. Denn: Wir sind sicher, dass Sie in der Corona-Zeit viel Organisationslernen erfahren haben.
Dazu könnten wir Sie mit einem eigens entwickelten Moderations-Format unterstützen. Mit dem Ziel, das Lernen zu sichern, um auch nach Corona Sinnvolles, dass in der Krise entstanden ist, zu erhalten – und mit Ihnen gemeinsam überlegen, wie Sie dieses in Prozesse, Praktiken, Methoden überführen könnten. Und wir schauen auf das, worauf Sie in der Zukunft getrost verzichten können.

Lassen Sie uns für mehr Details zu diesem Format gerne zommen oder telefonieren.

Herzliche Grüße von –

Udo Kreggenfeld

Infobrief 2018 – 01 Agil führen – wo es passt und wo nicht

Liebe Leserinnen und Leser,

Agilität ist das Management-Modewort der letzten Jahre. Es bezeichnet die Fähigkeit einer Organisation, beweglich zu bleiben und sich laufend an eine komplexe und unsichere Umwelt anzupassen. Dafür stellt die agile Führung das Team in den Mittelpunkt und funktioniert nach dem Motto: Weniger ist mehr! Führungskräfte stehen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beratend zur Seite, sie verstehen sich als Dienstleister für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und entlasten sie von Aufgaben, die keine Kernaufgaben sind.

Mehr Lesen

Infobrief 2017 – 03 Entscheiden in der Vuca Welt

Liebe Leserinnen und Leser,

Wer VUCA sagt, meint in der Regel: Nichts ist mehr sicher und vorhersehbar. Was heute entschieden wird, kann morgen schon falsch sein. Oder es hat unabsehbare Nebenwirkungen. Wie soll man vor diesem Hintergrund ‚richtige‘ und ‚gute‘ Entscheidungen treffen? Manche Manager sind so verunsichert, dass sie gar nicht mehr entscheiden. Oder sie sichern in alle Richtungen doppelt ab – was die Entscheidungen extrem verlangsamt.

Mehr Lesen

Infobrief 2017 – 02 Transformationales Führen!

Liebe Leserinnen und Leser,

mehr führen und weniger managen – mit dieser Forderung sehen sich Führungskräfte immer stärker konfrontiert, in der Linie, in der Matrix, im Projekt. Mit ‚führen‘ ist dabei zumeist gemeint, die Kolleginnen und Kollegen als Menschen (wie denn auch sonst:-) anzusprechen und emotional mitzunehmen, sie ‚inspirierend und integrativ‘ durch die Unwägbarkeiten der sich rasch verändernden Unternehmensumwelten zu leiten.

Mehr Lesen

Artikel

  • Vom Monolog zum Dialog

    managerSeminare, November 2017

  • Anleitung zum Applaus

    managerSeminare, Mai 2017

  • Um den Preis verhandeln

    „Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten“ 10/2011

  • Zaudern bringt nichts

    Pro Firma, Juni 2011

  • Machiavelli für Fortgeschrittene

    Die Welt – Beilage „Karrierewelt“, April 2011

  • Mission Best Price: die Lizenz zum Abschluss

    Starting Up, Ausgabe 03/2011

  • Wachsen am Widerspruch

    managerSeminare, Oktober 2010

  • Erfolgreiche Personalverhandlungen

    Arbeit und Arbeitsrecht, September 2010

  • Potenzial nicht verschenken

    Schweizerische Gewerbezeitung, August 2010

  • Wer zuhören kann, sorgt für ein besseres Klima!

    duz Magazin, Februar 2009

  • Themen bereits vor der Sitzung festlegen

    Staatsanzeiger Baden-Württemberg – Rubrik „Beruf und Karriere“, Juli 2008

  • Fishing for arguments

    Direkt im Dialog, Oktober 2004

  • Störungen und Konflikte klären

    Direkt im Dialog, September 2004

  • Das Ohr als Führungsinstrument

    Personalpraxis, August 2004

  • Konstruktive Lösungen für schwierige Gespräche

    Juli 2004

  • Mehr Transparenz bei Meetings schaffen

    Direkt im Dialog, Juni 2004

  • Überzeugend argumentieren

    managerSeminare, Juni 2004

  • Überzeugend kommunizieren

    Ausgabe Oktober 2003

  • Wer zuhört, argumentiert auch besser

    Direkt im Dialog, Juli 2003

  • Feilschen will gelernt sein

    Direkt im Dialog, Oktober 2002

  • Kundenbindung in schwierigen Zeiten – Portfolio International

    Direkt im Dialog, August 2002

  • Erfolg mit Selbstkonzept – Portfolio International

    Direkt im Dialog, Mai 2002

  • Zuhören gehört dazu – Übungen für Führungskräfte und Trainer

    managerSeminare online