Überzeugende Rhetorik ist manchmal so einfach

In der Rhetorik zählen Wiederholungen zu den einfachsten und wirkungsvollsten Stilmitteln. Und das schon seit Jahrhunderten. Das sie immer noch aktuell sind, konnte man gestern Abend bei Anne Will beobachten. Die Physikerin Viola Priesemann vom Max Planck-Institut (rechts im Bild) bediente sich ihrer exzessiv. Gebetsmühlenartig schilderte sie, ‚dass nur niedrige Fallzahlen (an Covid-Infizierten) eine niedrige Dunkelziffer an Menschen bedeute, die das Virus unwissentlich weitergeben. Und nur das führe zu einer gezielten Nachverfolgung und zu einer erfolgreichen Eindämmung der Pandemie.‘

Es war sogar ein Doppel-Loop der Wiederholungen, weil sie exakt das Gleiche am 01.11. am gleichen Ort schon einmal erzählt hatte.

Spiegel-online bringt heute morgen noch einen weiteren Aspekt ihrer Rhetorik ins Spiel: „Priesemann unterstreicht ihre Worte so gestenreich, zählt einzelne Punkte an den Fingern ab, lässt mit den Unterarmen die Kurven steigen oder fallen, dass ihre Argumente wohl auch bei abgedrehtem Ton verständlich wären.“

Und auch wenn Politik und Gesellschaft nicht die Konsequenzen aus dem von ihr Gesagten ziehen, hat sie ihre Botschaft doch glasklar rübergebracht – und bekommt deswegen 9 von 10 Rhetorik-Punkten 🙂