Das Taxi-Dilemma

Im Laufe der Jahre bin ich aufgrund der häufigen Reisen viel Taxi gefahren. Dabei hat sich ein kleines uns sehr subjektives Ranking ergeben. Die schlechtesten Taxifahrer fahren in Freiburg (Ausnahme: Hercher). Wenn man dort nach 22 Uhr mit dem ICE ankommt und sich nicht beeilt, sind die vorderen Wagen am Taxistand schon weg. Weiter hinten stehen noch mehr Taxis. Aus irgendwelchen Gründen kommen diese aber nicht näher zum wartenden Fahrgast; der Fahrgast muss mit all seinem Gepäck zum Taxi gehen, und, wenn er Pech hat, das Gepäck auch selbst in den Kofferraum wuchten. Im Taxi ‚steht‘ dann der der Zigarettenrauch des Fahrers. Seine Lieblingsmusik dröhnt aus den Boxen und unter Missachtung der gesamten StVO., insbesondere der Geschwindigkeitsregeln, fährt er einen so nach Hause, dass eine vollbesetzte Straßenbahn auf einmal sehr attraktiv erscheint. Schrecklich.

Der schnellste mir bekannte Taxifahrer fährt in Berlin. Vom Prenzlauer Berg musste ich neulich zügig zum Flughafen nach Schönefeld. Der Fahrer schien mein rechtzeitiges Ankommen als persönliche Verpflichtung zu begreifen. Mit Vollgas, ständigem Spurwechsel, immer auf Tuchfühlung mit nichts Ahnenden vor uns fahrenden Autos kamen wir rechtzeitig an. Ich hatte ein schlechtes Gewissen. In einer Geschwindigkeitskontrolle hätten sie den Führerschein sofort eingezogen (das weiß ich aus eigener Erfahrung). Gleichzeitig fand ich den Einsatz bemerkenswert. Warum habe ich das so anders erlebt, als die Harakiri-Fahrten in Freiburg? Ich glaube, weil der Berliner es für mich tat – und der Freiburger für sich. Vielleicht aber auch nur, weil ich in Freiburg auf dem Weg nach Hause keine anderen Anschlüsse mehr bekommen muss.

Das Taxi-Dilemma

Im Laufe der Jahre bin ich aufgrund der häufigen Reisen viel Taxi gefahren. Dabei hat sich ein kleines uns sehr subjektives Ranking ergeben. Die schlechtesten Taxifahrer fahren in Freiburg (Ausnahme: Hercher). Wenn man dort nach 22 Uhr mit dem ICE ankommt und sich nicht beeilt,…

weiterlesen »

Die Macht des Zufalls

Cornflakes und Penicillin, Viagra und Kartoffelchips, Eis am Stil, der Mikrowellenherd, Frotteehandtücher – das alles sind ‚zufällige‘ Erfindungen. Die jeweiligen Akteure waren auf der Suche nach etwas anderen (Herzdurchblutung bei Viagra), haben nachts bei unter 0 Grad einen Fruchtsaft mit einem Löffel drin draußen stehen…

weiterlesen »

Die Minto-Pyramide – komplexe Inhalte verständlich rüberbringen

Die Minto-Pyramide verdankt ihren Namen der ehemaligen McKinsey-Beraterin Barbara Minto. Es ist ein ebenso nützliches wie überzeugendes Hilfsmittel zur Abbildung komplexer Strukturen. Die Kernaussage steht dabei nicht als Fazit am Ende, sondern ganz am Anfang bzw. oben. Und so wie ein Stein in einer Pyramide…

weiterlesen »

Besser austauschen …

… so lautet ein Artikel meines Kollegen Torsten G. Scheller. Darin stellt er das Meeting-Format ‚Lean Coffee‘ vor. Dieses eignet sich, wenn jmd. eine Idee hat und Unterstützung sucht, wenn zu einem Thema ein informeller Austausch unabhängig von der hierarchischen Position gesucht wird oder Gleichgesinnte…

weiterlesen »

Populismus kommt ohne Argumente aus

Am vergangenen Samstag war in Heidenheim Parteitag der AfD Baden-Württemberg. Im Radio habe ich 2 kurze Statements von Alice Weidel und Jörg Meuthen gehört. Eines besagte, dass die Flüchtlingsobergrenze von 220.000 nur als Zahl auf dem Papier stehe und keine weiteren Auswirkungen habe. Die andere…

weiterlesen »

Georg Elser ... und die Macht des Timings

Gestern lief ein Film über Georg Elser in der ARD. Elsers Sprengstoffanschlag am 8. November 1939 im Münchner Bürgerbräukeller scheiterte am Timing. 15 Minuten früher und fast die gesamte NSDAP-Spitze inkl. Führer wäre unter den Trümmern umgekommen; so sagt die Forschung. Im Film wird deutlich,…

weiterlesen »

Online Coaching ... und wie schwer es sein kann, Ziele loszulassen

Gestern habe ich eine Urkunde zum erfolgreichen Abschluss meiner Ausbildung zum Online-Coaching bekommen – natürlich Online. Online Coaching nutzt synchrone und asynchrone Kommunikationsmedien; also z.B. Videotelefonie und Voicemails, um Kunden über räumliche Distanzen hinweg zu coachen. Zur Unterstützung werden zudem strukturierte Fragensets zur Selbstreflexion von…

weiterlesen »

„Halte Deine Freunde nahe bei Dir, aber Deine Feinde noch näher.“

​Angela Merkel hat ja am Wochenende gesagt, welche CDU-Politiker sie in ihr Kabinett berufen will, wenn denn die Groko zustande kommt. Das Jens Spahn dort als Kandidat für das Bundesgesundheitsministerium auftaucht, war für viele Beobachter eine Überraschung. Jetzt weiß man nicht, wie freiwillig sie sich…

weiterlesen »

Die Zukunft des Einzelhandels

Ich persönlich habe gar nichts gegen den fortdauernden Winter. Auch, weil ich gerne auf Skiern unterwegs bin. Von der Haustür bis zum Lift sind es 35 Minuten; für einen ehemals Norddeutschen ist das nicht mal ein Katzensprung, eher ein Wimpernschlag. Am letzten Samstag brauchten wir…

weiterlesen »

Vom Umgehen mit Verhandlungserfolgen

Im Vertrieb gibt es ein ungeschriebenes Gesetz: Wenn Du ein gutes Verhandlungsergebnis erzielt hast, behalte Deine Freude für Dich und zeige es dem Kunden nicht. Er würde sonst denken, einen zu hohen Preis bezahlt zu haben. Das erzeugt schlechte Gefühle und erschwert – völlig unnötig…

weiterlesen »

Direkt im Dialog Logo

Freiburg und Bremen
Am Reichenbach 12
D-79249 Merzhausen bei Freiburg